Schweden: Diagnosen und Rezepte per Video
E-Health

Obwohl Schweden flächenmäßig das viertgrößte EU-Land ist, zählt es weniger als 10 Millionen Einwohner. Speziell für die Bewohner entlegener Regionen bedeutet das lange Wege, wenn sie einen Arzt aufsuchen oder ein Rezept einlösen wollen.

Sicher auch aus diesem Grund ist Schweden anderen EU-Mitgliedsländern hinsichtlich E-Health ein großes Stück voraus. Schon seit 2015 können schwedische Patienten von zu Hause per Video-Schaltung einen Arzt konsultieren. Seit 2016 funktioniert dieser Service auch aus der Apotheke. Weiterer Vorteil für den Patienten: Stellt der Arzt nach der Video-Diagnose ein Rezept aus, kann es auch sofort in der Apotheke eingelöst werden.

Möglich macht diesen Service eine Zusammenarbeit der schwedischen Apothekenkette LloydsApotek mit der Firma Kry.se, einer digitalen Gesundheitsplattform, die bereits seit 2015 digitale Gesundheitsberatung über das Internet anbietet. Dabei melden sich Patienten mit einer Kennung an und bestätigen ihre Identität über das Mobile-BankID-System. Die Online-Sprechstunde dauert ca. 15 Minuten und wird im Anschluss vom Arzt protokolliert. In den Filialen der LloydsApotk wurden für diese Videosprechstunden spezielle Räume eingerichtet. Der erste Termin ist kostenfrei. Weitere Beratungen kosten jeweils knapp 32 Euro, die bislang nicht von den Krankenkassen bezahlt werden.

Gestartet wurde der Versuch mit 15 Filialen der LloydsApotek. Die Resonanz bei den Apothekenkunden war durchweg positiv. In Deutschland wird ein solcher Service bis auf Weiteres wohl Zukunftsmusik bleiben. Denn laut Fernbehandlungsverbot ist hier bei uns ein persönlicher, direkter Arzt-Patient-Kontakt vorgesehen.

Diesen Artikel teilen
Fanden Sie diesen Artikel gut / hilfreich?
Ja

Nein

Weitere neue Artikel
Ähnliche Artikel aus APOTHEKEN/FACHHANDEL